Bestellen Sie unseren Newsletter
 
EU-GDPR-Vorschrift (Datenschutzgrundverordnung)
Alle eingegebenen Daten werden ausschließlich bei EVE Audio in einer zentralisierten geschützten Datei gespeichert um Ihnen den gewünschten Newsletter zukommen zu lassen. Ihre eingegebenen Daten werden bis zum Abbestellen des Newsletters in dieser geschützten Datei gespeichert. Es werden keine Daten an Dritte weitergeleitet. Sie haben die Möglichkeit, auf ihre gespeicherten Daten unter folgenden zu erhalten.
SC207+SC307
A-Town Recordings
SC207
BahçeKat Studio
SC208
Bob Spencer
SC307
Callum MacColl
SC207
Cam Bluff
SC407
Chevy One
SC203
Chrysanthemum Bridge
SC307
Crada
SC307
Craig Carter
SC208
Creative Audio Works
SC407
Cutfather
SC407+TS112
Dallas Studios
SC205
Dazastah
SC307
Dirtcaps
SC407
DJ Daniele Danieli
SC207+SC307+TS110
DJ eM
SC407
DJ Fopp
SC208
DJ QuestionMark
SC207
Eldar Djangirov
SC305
Fullframe Studio
SC407
Funky Viva Productions
SC407
Goodluck
SC204+SC307
Gordon Williams
SC305
Gwenael Damman
SC205+SC207+TS112
Hauptwerk Systems UK
SC207+SC408
High Tide Studios
SC207
Hromadske.TV
SC207
Hull College Group
SC305+TS108
Hyoung Woo Roh
SC207
Jangwon Kim
SC307+SC407+TS112
JLMx Studio
SC407+TS112
Johnny Yim
SC207+SC305+TS110
Joy Art Studio
SC205+SC207+SC208
Kingston College
SC307+SC407+TS112
Knack Studios
SC203+SC407+SC408
Kung Fu Studios
SC307+TS112
La Baia dei Porci
SC208
La Distilleria
SC307
Les Liens du Son
SC307
Łukasz & Adam Sztaba
SC408+TS112
Mischke
SC307
Mr.Black
SC407
Nobel Street Studios
SC207+TS108
NoizeBusters Studio
SC207+SC408
Onkio Haus
SC407
Piotr Semczuk
Polnische BeliEVErs
SC205+SC305
Prasanna Hanuwate
SC307
Pughouse Studios
SC407
Randy Copus
SC205+SC307
Record Factory
SC407
Red Loft Studio
SC307
Robby De Sa
SC207+SC208+TS108
Rumänische BeliEVErs
SC407
Route94
SC207
Sear Sound Studio
SC307
Sear Sound Studio
SC208+TS112
Sepura
SC305
Shadab Rayeen
SC407
Shake Down Studio
SC305
Shigeo Aoki
SC203
Super Changddai
SC207
Thundabird Studios
SC307
Tom Olbrich
SC407
University of Northampton
SC305+TS108
Village Recording Studio
SC407
WireWorld Studio
SC3010
Woodbine Street
SC307
WSL Studio
SC3010+TS110
W & W

usaWireWorld Studio

Michael Wagener – Produzent, Ingenieur

SC407

Mit dem Kauf seiner ersten Gitarre im Jahr 1962 begann für Michael Wagener eine musikalische Reise, die ihn bis an die Spitze der Hard Rock und Heavy Metal-Szene tragen sollte und in der er als Produzent bis heute auf weltweit mehr als 94 Millionen verkaufte Alben zurückblicken kann.

Die ersten Erfahrungen in der Musikbranche sammelte Michael 1972, als er für ein Unternehmen Studio- und Bühnentechnik baute. Diese Erfahrungen flossen in den Aufbau eines 16-Spur-Studios ein, und er begann, seine Fähigkeiten im Aufnehmen und Mischen zu verbessern.

Der erste große Erfolg stellte sich in den 80er Jahren ein, als Michael die Gelegenheit hatte, für Dokken am Album "Under Lock And Key" zu arbeiten. Dieses verkaufte sich mehr als zwei Millionen Mal. Es folgten Aufträge für eine ganze Reihe von Stars, darunter Poison ("Look What The Cat Dragged In"), Metallica ("Master Of Puppets") und Megadeth ("So Far, So Good... So What"). Diese Serie setzte sich bis in die 90er Jahre fort, als er mit Janet Jackson, Alice Cooper, Queen, Ozzy Osbourne und einer Vielzahl anderer Top-Künstler arbeitete.

Während er 1995 am Album Predator von ACCEPT arbeitete, gefiel es Michael in Nashville, wo das Album aufgezeichnet wurde, so gut, dass er bald darauf nach Nashville zog und dort begann, das WireWorld Studio aufzubauen. Seither ist dies ein komplett digitales Studio und Michaels Wirkungszentrum, wo er mit vielen altbekannten Künstlern aber auch neuen Bands arbeitet.

Michael war immer eng in die technische Seite der Produktion involviert und hat in all den Jahren drastische Veränderungen der Technologien und Prozesse erlebt. Das lies ihn interessiert für neue Geräte bleiben – neuen Sound und neue Ideen.

Wir hatten Gelegenheit, mit Michael ein Interview über die Wahl seiner Studio-Monitore zu führen.

Sie arbeiten seit vielen Jahren als Produzent, Tontechniker und Mixer. Wie hat sich die Technologie der Monitore verändert, welche Vorteile und welche Nachteile sehen Sie?

MW: Die Technologie der Studiomonitore entwickelt sich ständig weiter. Moderne Monitore müssen mit den Anforderungen digitaler Systeme Schritt halten und in der Lage sein, den vollen Frequenzbereich wiederzugeben, so dass wir Produzenten / Ingenieure jede noch so kleine Nuance in unseren Mixen hören. Der Nachteil ist, dass höhere Produktionskosten einen höheren Endpreis bedeuten. Qualität hat eben seinen Preis.

Sie benutzen Monitore von EVE Audio. Warum? Welche(s) Modell(e) verwenden Sie und wie tragen die Monitore dazu bei, den gewünschten Sound zu erzielen?

MW: Ich verwende SC407 von EVE Audio. Für einen Produzenten / Ingenieur ist es sehr wichtig, dass sich die Monitore vollständig in die Hörumgebung einpassen und zu Ergebnissen führen, die sich gut in die "Außenwelt" übersetzen lassen. Das genau tun die EVEs für mich. Sie haben eine Klarheit, die mich jedes kleinste Detail in meinen Mischungen hören lässt und übersetzen sehr gut auf andere Systeme.

Sie konzentrieren sich auf Rock und Metal. Haben Sie auch in anderen Musikgenres gearbeitet?

MW: In meiner Karriere habe ich viele verschiedene Arten von Musik aufgenommen. Angefangen bei Hard Rock über Metal, volles Orchester und Pop sowie Aufnahmen mit nur einer akustischen Gitarre und Gesang habe ich gemacht. Mit anderen Worten, vom großen Orchester bis hin zur minimalen Instrumentierung war alles dabei.

Beeinflusst die Art von Musik Ihre Wahl der Monitore? Wenn ja, worauf legen Sie bei einem Monitor Wert?

MW: Ich glaube nicht, dass die Art der Musik die Wahl der Monitore beeinflusst. Da sind eher persönlicher Geschmack und der Raum, in dem sie verwendet werden, ausschlaggebend. Ich habe die EVEs in verschiedenen Räumen verwendet und die Ergebnisse waren immer sehr gut und verlässlich. Studiomonitore sollten meiner Meinung nach originalgetreu die Quelle wiedergeben, ganz egal, was die Quelle ist.

Wie lange dauert eine typische Mischung?

MW: Wenn ich mische arbeite ich gewöhnlich etwa 6 bis 8 Stunden am Tag. Ich lasse eine Mischung über Nacht "ruhen", auch wenn die Fertigstellung nur noch etwa 4 Stunden dauern würde. Ehe ich weiterarbeite, höre ich es mir am nächsten Morgen mit "frischen Ohren" an. Dann mache ich mir eine Liste mit kleinen Veränderungen, die ich dann im Studio abarbeite. Dabei kümmere mich auch um die Änderungswünsche der Band, mache eine Pause, komme zurück und beende dann den Mix.

Härtere Musikrichtungen müssen laut gut klingen. Arbeiten Sie bei hohen Lautstärken oder stimmen Sie die Lautstärke auf die verschiedenen Schritte während des Prozesses ab?

MW: Ich versuche, von Anfang bis Ende bei relativ geringen Lautstärken zu arbeiten, etwa bei 95 dB SPL. Generell glaube ich, dass, wenn etwas bei geringen Lautstärken gut klingt, klingt es normalerweise auch bei höheren Pegeln gut. Andersrum ist das nicht immer der Fall. Nach erfolgter Arbeit höre ich manchmal zusammen mit der Band die Mischung laut an und lassen uns vom Ergebnis begeistern.

Geben Ihnen die EVE Monitore genügend Spielraum für Aufnahme und Mischung?

MW: Ja, die sind perfekt zum Mischen. Alle Gitarren und Bässe werden normalerweise mit allen Musikern im Kontrollraum aufgenommen. Teilweise verlangen sie nach extremen Lautstärken "für das Gefühl". Die SC407s sind mühelos in der Lage, Lautstärken wiederzugeben, bei denen sich die Musiker großartig fühlen – ich allerdings trage dann Ohrschützer. Mir ist das einfach zu laut.

Jedes Studio ist unterschiedlich. Wie hat der in die EVEs eingebaute DSP geholfen, die Lautsprecher Ihrem Raum anzupassen?

MW: Der DSP war sehr hilfreich, um die Feinabstimmung der SC407s in meinem Raum vorzunehmen. Ich habe sie vertikal aufgestellt und musste den Frequenzbereich leicht meiner Sitzhöhe anpassen.

Benutzen Sie ein Stereo-System oder eine 2.1-Anlage mit einem Subwoofer? Wie würden Sie einen Mix machen, mit oder ohne Sub?

MW: Auch wenn die SC407s perfekt die tieferen Frequenzen wiedergeben, benutze ich einen Subwoofer. Zum einen, da das Studio für 5.1 ausgelegt ist und zum anderen möchte ich hören, ob ein Musiker an einen Mikrofonständer schlägt und damit vielleicht eine Beule bei 30 Hz erzeugt.

Überprüfen Sie Ihre Mixe auf einem anderen System, im Auto, einer Stereoanlage oder unter Kopfhörern?

MW: Ich halte mich an meine SC407s. Unterschiedliche Systeme verwirren mich eher. Morgens prüfe ich Mischungen auf einem anderen High-End-System in meinem Büro, aber ich vergleiche nicht auf verschiedenen Systemen, wenn ich arbeite. Da vertraue ich voll und ganz meinen EVE SC407.



EVE Newsletter bestellen:


Nicht mehr anzeigen!